Der Tod sitzt im Darm

Unsere Gesundheit hängt in der Tat wesentlich davon ab, ob und wie gut unser Magen-Darm-Trakt arbeitet.
Glaubt man Statistike kennen 80% aller Menschen Verstopfung, Magenschmerzen, Unwohlsein, Aufstossen, Uebergewicht usw. 
Hausmittel und Tees in allen Ehren, auch Kuren sind gut.
Sind sie aber wirkungsvoll (genug)? Was, wenn das Mikrobiom (Magen-Darm-Schleimhaut) nachhaltig geschädigt und/oder entzündet ist?
Was, wenn chronisches Bauchweh und Verstopfung Vorboten von Krebs sind?
Abhilfe ist durchaus möglich:
Zunächst durch MT, die Nahrungsmittelanalyse, die feststellt, was genau man individuell wirklich verdauen kann.
Und dann natürlich mit PRT, der organisch- funktionalen Analyse. MIt ihr werden Belstungen, Toxen, Pilze usw. erkannt und nun kann man mit Homöopathie dagegen angehen - und mit pflanzlichen Substanzen die Organe regenerieren. 








Veröffentlicht am
10:11:10 21.05.2012